Illustration zum Thema Führung akademischer Grade und Titel

Führung akademischer Grade und Titel

Die Führung akademischer Grade ist durch das Universitätsgesetz 2002 (UG 2002), das Universitätsakkreditierungsgesetz (UniAkkG) und das Fachhochschul-Studiengesetz (FHStG) geregelt.

Definition

Unter "Führung" wird verstanden, dass man sich selbst als Träger eines akademischen Grades in der Öffentlichkeit zu erkennen gibt, z.B. durch Eintragung des Grades auf der Visitenkarte oder auf dem geschäftlichen Briefpapier, aber auch durch mündliche Äußerungen.

Form

Das Universitätsgesetz 2002 lässt den Gebrauch im privaten Verkehr und die Verwendung im Verkehr mit Behörden zu, sofern es sich um akademische Grade handelt, die von anerkannten inländischen oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtungen verliehen wurden.

Dabei ist der jeweilige akademische Grad in der authentischen Form zu führen, die aus der Verleihungsurkunde hervorgeht. Wurde der Magistergrad einer Fachhochschule mit dem Zusatz (FH) verliehen, darf dieser Zusatz bei der Führung des Grades nicht weggelassen werden.

Akademische Grade werden auf Wunsch in amtliche Urkunden (z. B. Ausweise) eingetragen. Die akademischen Grade Mag., Dr. und DI bzw. Dipl.-Ing. sind dann dem Namen voranzustellen, andere akademische Grade, wie z.B. Bakk., PhD, Bachelor- und Mastergrade, sind nachzustellen (§ 88 Abs. 2 Universitätsgesetz 2002). Dabei ist eine „aufsteigende" Reihenfolge üblich, also z.B. Mag. Dr. Hans Müller und nicht Dr. Mag. Hans Müller.

 

logo Promotionsexperten